Neue Nachricht von Dave

Am 3.8.2019 hatte Dave ein Telefonat mit dem Vorsitzenden des BEAMTENDUMM-FÖRDERVEREIN. Eigentlich sollte das Telefonat aufgezeichnet und uns hier zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt werden. Das klappte aber nicht, weil das Gespräch nicht über das Telefonnetz geführt wurde, sondern über einen Messengerdienst, und deshalb nicht aufgezeichnet werden konnte.

Nach dem 3.8.2019 hatte Dave noch mehrfach nach Deutschland telefoniert. Mindestens drei Mal hatte er versucht Richter Bernau beim Amtsgericht Wittmund anzurufen. Weil er diesen an mehreren Tagen nicht erreichen konnte. hatte er beim AG Wittmund sogar eine Rückrufnummer hinterlassen. Vermutlich wird aber Richter Bernau nicht genug Arsch in der Hose gehabt haben, und von der Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht haben.

Leider ist uns die hinterlassene Rufnummer nicht bekannt, bekannt ist aber, dass diese mit 0099 anfing. Fakt ist auch dass es Dave mindestens bis August sehr gut ging, dort wo er sich damals aufgehalten hat.

Jetzt hat sich Dave wieder gemeldet. Es liegt ein Schreiben vom 2. Dezember 2019 vor, dass Dave an Richterin Neubert vom Amtsgericht Chemnitz gesendet hat. Wie uns berichtet wurde, wurde das Schreiben von Dave aber bisher nicht thematisiert. Am 5.12.2019 und 6.12.2019 gab es am Amtsgericht zwei Verhandlungstage. An keinem der Tage hat die Richterin erwähnt, dass bisher ein Schreiben von Dave eingegangen wäre. Mindestens bis zum nächsten Verhandlungstag am 19.12.2019 muss das Schreiben aber eingegangen sein.

Hilferuf für Frank Engelen

Heute hat eine Bekannte von Frank Engelen einen Hilferuf veröffentlichen. Die Bekannte steht in regelmäßigen Kontakt zu Frank, und hat ihn noch heute getroffen. Sie kennt also hoffentlich den aktuellen Zustand von Frank.

Bekannt ist, dass das Amtsgericht Chemnitz vor einer Woche den Haftbefehl gegen Frank aufrecht erhalten hat, und den Haftbefehl angeblich erst aufheben will, wenn sich Dave gemeldet hat. Dabei soll es wohl so sein, dass die Richterin verlangt, dass sich Dave bei ihr melden soll, oder bei einer Behörde. Die Richterin soll behauptet haben, dass man Dave nicht wieder einfangen will, was aber kaum glaubhaft erscheint, denn sie war angeblich nicht bereit diese Zusage zu verschriftlichen.

Zur Erinnerung, die Staatskriminellen haben sogar noch die Schwester von Dave in ihren Fängen, obwohl die bereits Volljährig ist. Da hätten solche staatliche und halbstaatliche Kinderhändler sicherlich keinerlei Hemmungen auch einen inzwischen 17 Jährigen wieder in ihren KZ´s (Kinderzentren) in Obhut zu nehmen. Es scheidet aus unserer Sicht also völlig aus, dass Dave persönlich bei einer Behörde in Deutschland vorstellig wird.

Angeblich wäre es eine alternative, dass sich Dave bei einer ausländischen Behörde meldet, oder bei der Deutschen Botschaft im Ausland. Die Botschaft wird von hier nicht empfohlen, weil man dort vielleicht eine Aussage von Dave verfälschen könnte. Eine Meldung bei einer ausländischen Behörde, vielleicht bei einem Gericht könnte Sinn machen, wenn dort eine Aussage von Dave gemacht wird, und an das Amtsgericht Chemnitz geschickt wird. Soweit bekannt ist lebt Dave nicht als illegaler Flüchtling in seinem Gastland, sondern besitzt dort längst einen offiziellen Aufenthaltsstatus. Damit wäre also auch eine Meldung einer Behörde möglich.

Eigentlich ist ja längst bekannt in welchem Land Dave lebt. Bekannt ist das durch das Bild von Dave mit der Tageszeitung in der Hand. Außerdem hatte Dave bereits mehrfach versucht seinen „Lieblingsrichter“ beim Amtsgericht Wittmund telefonisch zu erreichen. Da er diesen Typ aber mehrfach nicht erreicht hatte, hatte er beim Amtsgericht eine Nachricht für Richter Bernaus hinterlassen. Auch seine Telefonnummer hat Dave für einen Rückruf in Wittmund hinterlassen.

Wieder zeigt sich deutlich, wie unfähig die Justiz in diesem Lande ist. Man hält Frank Engelen in Geiselhaft, angeblich weil man einen Kontakt zu Dave haben will, den man längst haben könnte, wenn man nicht so furchtbar dämlich wäre.

Ob man das Risiko bzw. das Restrisiko eingehen sollte, von einer ausländischen Behörde eine Nachricht an die Richterin des Amtsgericht Chemnitz zu schicken, und damit evtl. den kompletten Aufenthaltsort mit Adresse preisgibt, müssen Dave und seine Gasteltern entscheiden.  Denkbar wäre aber, dass Dave einen Anwalt in Deutschland oder im Ausland einschaltet, der das Amtsgericht Chemnitz in seinem Auftrag anschreibt, gegebenenfalls auch ohne Nennung einer Adresse.

Auch wenn die Richterin ausdrücklich kein Video von Dava haben will, wäre hier denkbar, dass Dave sich nochmals bei den Unterstützern meldet. Am Besten unter der bekannten Rufnummer, denn das Internettelefonat an seinem Geburtstag konnte nicht aufgezeichnet werden.

In dem Telefonat sollte die Richterin namentlich genannt werden. Außerdem sollte wieder kurz auf ein aktuelles Ereignis eingegangen werden, und dann nochmal mitgeteilt werden, ob bzw. wann  Dave vorhat wieder nach Deutschland zu kommen. Das Telefonat wird natürlich wieder aufgenommen, aber das ist Dave ja bereits bekannt, und das Telefonat wird dann hier bzw. auch auf YOUTUBE veröffentlicht. Das wäre dann nochmals ein Versuch Frank zu helfen, aber tatsächlich wird nicht angenommen, dass man Frank vor dem ersten Verhandlungstag aus der U-Haft entlassen wird. Dennoch sollte einer der genannten Möglichkeiten durchgeführt werden.

Noch ein Hinweis. Es gibt einige Schwachköpfe die doch tatsächlich behaupten, dass Dave nicht im Ausland wäre, sondern sich noch immer in Deutschland aufhalten würde. Man, so blöde kann man doch gar nicht sein, um das wirklich zu glauben. Fakt ist aber, dass Dave Möbius von den Behörden noch immer in Deutschland gesucht wird. Zwei Unterstützer von Dave und von Frank Engelen haben im September Besuch von der Polizei bekommen. Es wird aber nicht davon ausgegangen, dass man wirklich vermutet hatte, dass Dave bei diesen Personen ist, sondern man wollte wahrscheinlich die beiden Personen durch den Polizeibesuch etwas unter Druck setzen. Doch selbst das hat nicht geklappt. Von solchen Schwachsinnsaktionen lassen wir uns nicht einschüchtern.

Bescheuert ist auch die Behauptung, dass Dave angeblich auf einem Schiff arbeiten würde. Darauf muss man aber nicht näher eingehen, denn dieser Schwachsinn stammt von einer Person, die man nun wirklich nicht ernst nehmen kann.

Hier noch der Hilferuf von einer guten Bekannten von Frank.

 

 

Man könnte vielleicht der Meinung sein, dass der Hilferuf etwas übertrieben ist, aber es ist tatsächlich so, dass in dieser Bananenrepublik nicht nur der Umgang mit Kindern total scheiße ist, sondern z. B. auch der Umgang mit Gefangenen. Dabei muss man sich mal überlegen, dass ein Untersuchungshäftling schon vom Gesetz her bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung unschuldig ist. So ein Umgang mit Menschen, egal ob schuldig oder unschuldig, geht natürlich gar nicht, ist aber Standard in dieser Republik.

Auch die Angst um das Leben von Frank Engelen scheint keineswegs unbegründet zu sein. Frank Engelen war auch damals aktiv dabei, als man erfolgreich für die Freiheit und das Leben von Mostafa Bayyoud kämpfte. Schon damals wäre es der Justiz wahrscheinlich am Liebsten gewesen, wenn der Marokkaner im Knast den Löffel abgegeben hätte, und man sich somit jegliche Verhandlung hätte ersparen können.

Durchaus denkbar, dass man das auch bei Frank gerne auf eine Verhandlung verzichten möchte, und hofft, dass sich das Problem anderweitig erledigt.

FRANK ENGELEN: Haftprüfungstermin und erster Verhandlungstag

Jetzt geht es also los. Am 18.9.019 gibt es mal wieder einen Haftprüfungstermin beim Amtsgericht Chemnitz. Wird Frank noch vor der Verhandlung aus dem Knast entlassen? Seinen letzten Haftprüfungstermin hat sein eigener Pflichtverteidiger versaut. Ca. 1 bis 2 Stunden vor dem Termin hat der Pflichtverteidiger den Termin abgesagt. Frank war zu dieser Zeit schon beim Amtsgericht Chemnitz, und wurde dann wieder unverrichteter Dinge in den Knast zurückgebracht. Wer so einen Pflichtverteidiger hat, der braucht wohl keine Feinde mehr.

Damit der Termin am 18.9.2019 wieder abgesagt wird, wird wohl ein Anwalt aus Dresden dabei sein.

Es gibt inzwischen auch schon einen ersten Verhandlungstermin. Am 4. November soll es losgehen. Damit bestätigt sich was schon vorher vermutete wurde. Die Verhandlung wird so gesetzt, dass die mögliche 6-Monatsfrist für die Untersuchungshaft einigermaßen ausgeschöpft wird.

Sollte der Haftprüfungstermin am 18.9.2019 erfolglos bleiben, dann kann damit gerechnet werden, dass Frank am 4.11.2019 entlassen wird. Vorher wäre es natürlich besser, weil sich Frank in Freiheit einfach besser auf seine Verteidigung vorbereiten kann.

NACHTRAG:

Der Haftprüfungstermin, der für heute geplant war, ist leider erneut ausgefallen, weil es zu einer Terminüberschneidung kam.

Bewegung bei Frank Engelen

Im Moment sind die Misshandlungsvorwürfe in Rumänien ein Thema in den Medien. Am Montag dem 2.9.2019 soll es dazu auch einen Beitrag bei SPIEGEL-TV geben. (23:25 Uhr SPIEGEL TV Magazin)

Mich haut das nun nicht gerade aus den Socken, denn das was dort über den Umgang mit den Jugendlichen berichtet wird ist genau das was ich schon lange bei den Auslandsmaßnahmen erwatet habe. Ob Rumänien, Ukraine oder Ungarn dürfte da kein großer Unterschied machen. Rumänien ist vermutlich also kein Einzelfall, sondern eher der Regelfall.

Mir braucht auch keiner erklären wollen, dass die betroffenen Jugendämter über die Missstände nicht informiert waren. Im Gegenteil, es sind ja gerade die Zustände im Ausland, die die Jugendämter motivieren die mehr oder weniger schwierigen Jugendlichen ins Ausland zu verschleppen. Dass diese Auslandsmaßnahmen nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar sind, dürfte Juristen klar sein, denn niemand darf gegen seinen Willen dem Geltungsbereich des Grundgesetz entzogen werden. Natürlich sind diese Kinder nicht freiwillig ins Ausland gezogen, sondern wurden von Behörden zwangsweise ins Ausland verbracht, selbst wenn sie auf dem Papier eine gewisse Freiwilligkeit der Kids vortäuschen sollten.

Es dürfte auch ziemlich egal sein welcher Träger für so eine Maßnahme zuständig ist. Kaum einem Träger dürfte es wirklich um das Kindeswohl gehen, sondern die Gewinnmaximierung dürfte die wichtigste Motivation sein benachteiligte Kinder ins Ausland zu verschleppen. In einem Rechtsstreit mit dem Bochumer SPD-Stadtverordneten Gerhard Lichtenberger von der LIFE-Jugendhilfe hat das Landgericht Essen festgestellt, dass es mit dem Gesetz vereinbar ist, solche „Wohltäter“ als neue Art von Kinderschänder zu betiteln.

Ob LIFE-Jugendhilfe, die u .a. für den Skandal um „Paul“ in Ungarn bekannt wurde, oder ob eine WILDFANG GmbH, die uns aus dem Fall DAVE MÖBIUS mehr als unangenehm aufgefallen ist, für die Auslandsmaßnahmen zuständig ist, macht auch kaum einen wesentlichen Unterschied.

Zum Glück sorgen die regelmäßigen Berichterstattungen über solche Skandale dazu, dass die rechtswidrigen Auslandsmaßnahmen seit Jahren rückläufig sind. 2015 gab es noch ca. 1.000 Auslandsmaßnahmen. 2018 sollen es noch ca 850 Auslandsmaßnahmen gegeben haben, und 2019 soll sich das auf ca. 800 Maßnahmen im Ausland geben.

Durch die Verhaftung des Deutschen und seiner drei rumänischen Kollegen, wegen dem Vorwurfs der Kindesmisshandlung,  wird der Druck auf die deutschen Jugendämter weiter zunehmen, und die rechtswidrigen Auslandsmaßnahmen werden weiter zurückgehen. Erst eine erfolgreiche Klage vor dem BVerfG kann zu einem endgültigem Aus von Auslandsmaßnahmen führen.

Die jetzige Verhaftung in Rumänien und die Berichterstattung darüber in der Presse kommt zu einem guten Zeitpunkt. Die WILDFANG GmbH ist ein Jugendhilfeträger, bei dem man das Wort JUGENDHILFE eigentlich gar nicht mehr in den Mund nehmen möchte, weil das einfach einen ekligen Seifengeschmack auf der Zunge hinterlässt. Dieser Träger betreibt nicht nur Einrichtungen in Deutschland, sondern laut der eigenen Internetseite gibt es auch Maßnahmen in Rumänien.

Die WILDFANG GmbH war der Träger bei DAVE MÖBIUS, der 2018 aus der Einrichtung flüchtete. Ob auch Dave vom Jugendamt und dem bzw. einem Träger ins Ausland verbracht werden sollte, ist zwar nicht bekannt, aber es ist davon auszugehen, dass ihm eine Auslandsmaßnahme gedroht hätte, wenn es den Behörden gelungen wäre Dave nach seiner Flucht wieder dauerhaft habhaft zu werden. Es war deshalb eine gute Entscheidung, dass Dave sofort wieder flüchtete, als man ihn kurzfristig wieder einfing.

Die deutsche Justiz hält ja seit sechs Monaten den deutschlandweit bekannten Aktivisten Frank Engelen in Geiselhaft, weil sich Dave Möbius selbst aus der kriminellen Helferindustrie entzogen hat. Frank Engelen hat den Jugendlichen bei seiner Flucht unterstützt. Weil es aber kriminelle Machenschaften in der Kinder- und Jugendhilfeindustrie nicht geben darf, versuchte die Justiz Frank Engelen einen Wahn zu unterstellen. Das ist schon gescheitert. Und jetzt kommt auch noch die Berichterstattung über die Vorfälle in Rumänien dazu.

Jetzt hat die Justiz natürlich ein Problem. Dass Frank nicht verrückt ist hat der Gutachter bereits festgestellt, und nun berichtet auch noch die Presse über Missstände in Rumänien. Dies betrifft dann auch noch ausgerechnet den Träger WILDFANG. Genau der Träger der auch der Justiz in Sachsen bekannt ist. Vielleicht musste Frank ja Dave helfen. Vielleicht wäre es ja unterlassenen Hilfeleistung gewesen, wenn Frank dem geflüchteten Dave nicht geholfen hätte. Zumindest aber dürfte Frank mit seiner selbstlosen Hilfe dem geflüchteten Dave sehr viel Unheil durch die Kinderhilfsindustrie erspart haben.

Am 2.9.2019 soll es angeblich einen Haftprüfungstermin geben. Es ist möglich, dass das zur Haftentlassung von Frank Engelen führen könnte. Das wäre natürlich gut, denn dann könnte Frank sich die Sendung von SPIEGEL-TV selbst und in Freiheit ansehen. Zumindest wurde die Presse jetzt auf den Aktivisten Frank Engelen aufmerksam. Man ist an einem Interview mit Frank interessiert.

Hier wird weiter darüber berichtet werden.

 

Ist die WILDFANG GmbH auch in die Vorfälle in Rumänien verstrickt?

Aktuell erfährt man aus der Presse, dass in Rumänien ein deutscher, sowie drei Rumänen verhaftet wurden, weil sie dort Kinder misshandelt haben sollen, und diese Kinder dort auch noch zur Arbeit gezwungen wurden. Bei den Kindern handelt es sich um Kinder aus Deutschland, die von deutschen Jugendämtern nach Rumänien gebracht wurden, mit der Begründung, dass diese Kinder in Deutschland angeblich nicht erziehungsfähig waren.

Diese Meldung verwundert uns nicht wirklich, denn das sind keine echten Neuigkeiten, sondern bestätigen nur, was auf Jugendamt kritischen Seiten schon seit Jahren immer wieder zu lesen war.

Natürlich hat die Presse auch die betreffenden Jugendämter befragt, und von dort die Antwort erhalten, dass es mit dem Jugendhilfeträger in den letzten 20 Jahren niemals Probleme gegeben hätte. Auch das kann nicht wirklich verwundern, denn Insider wissen genau, dass die Jugendämter solche Jugendhilfeträger gerne schützen. Tatsächlich wird es schon lange und sehr häufig Beschwerden von den Jugendlichen gegeben haben, die aber in der Regel von den Jugendämtern beschönigt und verharmlost werden.

Auch in der Vergangenheit gab es immer wieder Meldungen in der Presse, dass Jugendämter Jugendliche ins Ausland abgeschoben wurden, und es denen dort nicht gut ging. Erinnern möchte man an den jungen „Paul“, der von den Jugendhilfeträger „Life“ aus Bochum in Ungarn untergebracht wurde. Der Geschäftsführer der Life-Jugendhilfe war damals der SPD-Stadtverordnete Gerhard Lichtenberger aus Bochum.

2015 berichtete die Presse über diesen Skandal. Damals waren bundesweit ca. 1000 Jugendliche von den Jugendämtern ins Ausland abgeschoben worden, obwohl dies mit unserem Grundgesetz sicherlich nicht vereinbar ist. Im Jahr 2019 sollen deutsche Jugendämter noch immer zwischen 808 und 850 Jugendliche im Ausland untergebracht sein. Auch wenn die Zahlen rückläufig sind, bleibt das ein unhaltbarer Zustand, da die Betroffenen gegen ihren Willen den Geltungsbereich des Grundgesetzes entzogen werden.

Laut Presse erfolgte die Verhaftung in Rumänien nun, weil die Schutzbefohlenen von den Betreuern bzw. den Pflegeeltern regelmäßig massiv misshandelt worden sein sollen, und zu übermäßiger Arbeit gezwungen sein sollen. Aus Erfahrung kann noch ergänzt werden, dass diesen Kindern häufig auch ein anständiger Schulbesuch verweigert wird. Bei den Auslandsmaßnahmen geht es eben in der Regel gerade nicht hauptsächlich um das Kindeswohl, sondern eine Jugendhilfemafia benutzt solche Kinder und Jugendliche gerne, um sich damit die Taschen zu füllen. Zur Erinnerung, auch bei Gerhard Lichtenberger bzw. der LIFE-Jugendhilfe GmbH gab es schon in der Vergangenheit immer wieder Skandale. Und auch bezüglich des Projekts in Rumänien gibt es schon seit 2009 erste Meldungen.

Inzwischen teilte uns ein Informant weitere Details mit.

Schwere Vorwürfe gegen ein deutsches Heim für Schwererziehbare in Rumänien: Neun Kinder aus einem Heim in Bothel im Landkreis Rotenburg sind dort offenbar schwer misshandelt worden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen.

In Boote betreibt die WILDFANG GmbH ein Kinderheim. Über diesen Namen für einen Jugendhilfeträger hat man sich schon öfters amüsiert. Die WILDFANG GMBH ist uns ja nicht unbekannt. Genau jene Einrichtung war auch für DAVE zuständig, bevor der 16-Jährige 2018 während eines Ausflugs in Hamburg abhaute.

Die Geschichte von Dave und seiner Schwester Pia ist einer der ganz großen deutschen Jugendamtsskandale. Bei beiden Kindern gab es niemals die Notwendigkeit die Kinder aus der Familie zu nehmen, und in ein Kinderknast, bzw. Kinderzentrum (KZ) zu stecken, wo die Kinder ausgesprochen schlecht behandelt wurden. Dave berichtete sogar, dass seine Schwester dort sexuell belästigt wurde. Dies dürfte auch der Grund sein, warum man von Pia bis heute nichts mehr hört, obwohl das Mädchen seit Mitte 2019 volljährig ist, und damit eigentlich in der Lage sein sollte Kontakt mit uns, ihrem Bruder, oder ihrem Vater aufzunehmen. Da die Behörden an solch einer Kontaktaufnahme kein Interesse haben können, muss man wohl davon ausgehen, dass man Pia gleich unter Betreuung gestellt hat, als sie volljährig wurde.

Schon die erste Flucht von Dave sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Es gelang ihm sich ungefähr zehn Tage zu verstecken, bevor er von den staatlichen Kinderklauern wiedergefunden wurde, und in das nächste Heim gesteckt wurde. 2018 war Dave bei der WILDFANG GmbH untergebracht, als er in Hamburg flüchtete. Er wurde einige Wochen später in der Nähe von Chemnitz von der Polizei gefunden, und in ein Heim nach Flöha gebracht, aus dem er in der ersten Nacht erneut flüchtete.

Seit dieser Flucht hält sich Dave nicht mehr in Deutschland auf, was der Kinderklaumafia gar nicht gefällt. Während 800-850 Jugendliche grundgesetzwidrig von den deutschen Jugendämtern ins Ausland gebracht wurden, wollen die Behörden Dave, der aus eigenem Willen ins Ausland flüchtete, unbedingt wieder nach Deutschland zurückbringen, um ihn dann wieder in so ein KZ, oder in die Psychiatrie, zu stecken.

Bekanntlich befindet sich seit sechs Monaten Frank Engelen, der Dave geholfen hatte, in der JVA Dresden. Frank Engelen wurde inzwischen wegen Entziehung Minderjähriger angeklagt, und man drohte ihm sogar die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie an. Inzwischen ist für die Anklage aber nicht mehr das Landgericht zuständig, sondern die Anklage wurde an das Amtsgericht zurückgegeben, womit die drohende Unterbringung in der Psychiatrie vom Tisch ist.

Frank Engelen ist als besonders intensiver Aktivist im Kampf gegen den staatlichen Kinderhandel aktiv. Natürlich bestreiten die Jugendämter, die Jugendhilfeeinrichtung und die Justiz, dass es einen staatlichen Kinderhandel, dass es Willkür beim Handeln der Jugendämter gibt, und dass manch einer mehr finanzielle Interessen, als das Kindeswohl, im Auge hat. Und dies obwohl inzwischen sogar einige Politiker zu der Erkenntnis gelangten, dass das Handeln der Jugendämter keineswegs immer nachvollziehbar ist.

Uns ist sogar ein Fall bekannt, der von uns begleitet wird, wo inzwischen ein Jugendamt Strafantrag gegen ein anderes Jugendamt gestellt hat, weil diese willkürlich und wissentlich eine Familie durch Kinderraub zerstört hatten.

Frank Engelen ist also keineswegs ein Fall für die Psychiatrie, sondern er hat halt die Wirklichkeit erkannt, obwohl Behörden, Justiz und Politik bei diesem Thema gerne die drei Affen spielen, die angeblich nichts gehört haben, nichts gesehen haben, und natürlich auch nichts gewusst haben.

Nachdem die Justiz schon mit der versuchten Psychiatrierung von Frank Engelen gescheitert ist, wird es nun langsam Zeit, Frank Engelen endlich auch aus der Untersuchungshaft zu entlassen, denn die neuerliche Berichterstattung über die Vorfälle in Rumänien, in die ja auch anscheinend die WILDFANG GmbH verstrickt ist, bestätigen ja, dass Dave nach seiner Flucht aus der WILDFANG GmbH unbedingt Hilfe benötigte.

http://haus-wildfang.de/ausland/rumaenien/maramures

(Dieser Beitrag sollte natürlich auch an Frank Engelen in der JVA Dresden geschickt werden, sowie evtl. seinem Anwalt, und dem Amtsgericht Chemnitz.)

Zurück von der Geburtstagsdemo für Dave

Andreas Ganser hatte für heute eine Demo vor dem Bundestag in Berlin angemeldet. Einigen wird bekannt sein, dass Andreas Ganser keine Probleme damit hat eine Demo ganz alleine durchzuführen, so wie ich es auch häufiger mache. Zu diesem Zweck hat sich Ganser eine mobile Lautsprecheranlage gekauft, wie ich mir auch eine zugelegt hatte. Allerdings ist meine Anlage älter und unterstützt noch keine Übertragung per Bluetooth. Ganser ist da im Vorteil, seine Lautsprecherbox kann über Bluetooth angesprochen werden. Das haben wir heute mal ausprobiert und genutzt.

Ich habe also eine Parallelveranstaltung in Essen-Steele gemacht zu der Demo von Ganser in Berlin. Dann habe ich mit Ganser telefoniert, der sein Handy über Bluetooth mit der Lautsprecheranlage verbunden hatte. Damit wurde dann mein Text nicht nur in Essen zu hören, sondern auch in Berlin. Das werden wir zukünftig sicherlich nochmal machen.

Jetzt werde ich ein kleines Nickerchen machen, und wahrscheinlich am Sonntag noch einen weiteren Beitrag über die Demo veröffentlichen. Dave hat übrigens auch noch angerufen, aber auf meinem Handy, so dass das Telefonat leider nicht über die Lautsprecheranlage zu hören war.

 

Pia wird 18

Dave wird im August 17 Jahre alt. Seine ältere Schwester Pia hat heute Geburtstag. Sie wird 18 Jahre alt, und damit ist jetzt eigentlich volljährig. Für Pia sollte das im Normalfall ein doppelter Grund  zur Freude sein. Mit ihrer Volljährigkeit kommt sie normalerweise aus den Fängen der Jugendamtes und der Kinderklaumafia frei. Allerdings steht zu befürchten, dass das bei Pia anders verlaufen soll. Die Verantwortlichen werden Angst davor haben, dass Pia ihre neue Freiheit dazu benutzen wird, um über ihre Erlebnisse und den Zuständen in den Kinderzentren (KZ) zu berichten, und evtl. gegen die Verantwortlichen vorgehen könnte. Es ist deshalb möglich, dass man Pia unter Betreuung gestellt haben könnte, um sie weiter kontrollieren zu können, und weiter mit ihr Geld verdienen kann.

Das ist zu befürchten, denn trotz der heutigen Volljährigkeit gibt es bisher keinen Kontakt mit Pia. Für Dave bedeutet dies natürlich, dass er genau richtig gehandelt hat, als er 2018 zum 2. und zum 3. Mal aus einem KZ geflüchtet ist, und sich vorsorglich ins Ausland abgesetzt hat. Sicherlich hätte man auch ihn nicht mit 18 Jahren aus den Fängen der staatlichen Kinderhändler entlassen.

Natürlich wünschen wir Pia zu ihrem heutigen Geburtstag alles Gute.

Am 3.8. wird Dave 17 Jahre alt. An diesem Tag werden wir in Berlin vor den Bundestag den Geburtstag von Dave und Pia feiern. Eine entsprechende Demo wurde bereits angemeldet und wurde auch schon genehmigt.

Angemeldet wurde die Demo zwischen 11:11 und 20 Uhr.

Hat die Staatsanwaltschaft schon die sofortige Aufhebung des Haftbefehls beantragt?

Drei Telefonate von Dave wurden hier mit seiner Einwilligung aufgezeichnet und veröffentlicht. Ein weiteres Telefonat mit Dave richtet sich extra an die Behörden. Die haben inzwischen auch Kenntnis darüber.  Der Knaller aus Aachen hat dafür gesorgt, dass denen das nicht unbemerkt blieb.

Sollte es hier noch einen Rest von Rechtsstaat geben, dann müsste der Staatsanwalt sofort bei Gericht die Aufhebung des Haftbefehls gegen Frank Engelen beantragt haben. Anschließend sollte der Staatsanwalt ganz schnell zum Pastor laufen und beichten was er da für eine Scheiße angerichtet hat. Vielleicht wird ihm ja nach 10 Ave Maria vergeben. Doch besser ist, wenn die Staatsanwaltschaft dann auch noch gleich die Reststrafe von Frank Engelen bezahlt, damit der Menschenrechtler Frank Engelen den sächsischen Folterknast umgehend verlassen kann. Zumindest sollte auf die weitere Vollstreckung der Geldstrafe verzichtet werden. Immerhin sind 30 Euro Tagessatz für einen Hartz4-Empfänger sowieso viel zu hoch.

Andreas Ganser wurde von uns schon in den Alarmzustand versetzt, und beauftragt umgehend nach Dresden zu fahren, um Frank dort persönlich aus dem Knast ab zuholen. Er wird vorsorglich seine Lautsprecheranlage mitnehmen, um die Telefonate mit Dave vor dem Gericht und dem Knast abspielen zu können.

Der Staatsanwalt sollte dann aber auch gleich die Ermittlungen aufnehmen in Sachen der Vorwürfe die Dave Möbius in den Telefonaten von sich gegeben hat. Die sind immerhin so widerlich, dass wir die nicht alle hier veröffentlichen wollten.

Wir empfehlen die umgehende Haftentlassung auch, weil uns aus Bremerhaven zugetragen wurde, dass Frank am 23.5.2019 eine Frau beim Amtsgericht Meschede unterstützen soll. Da Frank am Liebsten durchgeknallte Frauen unterstützt wäre er dort auch genau richtig.

Überweisung für Frank

Sind die Behörden eigentlich wirklich so blöde? Bei verschiedenen Vernehmungen wurde klar, dass die Schnarchnasen noch immer davon ausgehen, dass sich Dave in Deutschland aufhält. Natürlich, ganz bestimmt. Und man fragt sich, ob er sich vielleicht in Bochum aufhält. Vielleicht bei einer die sich immer als besonders systemtreu ausgibt.

Ehrlich, so schlau sollte man eigentlich sein. Eigentlich sollte man doch wissen, dass Dave seit seiner Flucht aus Flöha nicht mehr in der Blöden Republik D ist. Kapiert das mal endlich.

Bekanntlich hat unsere Justizmafia Frank Engelen in Geiselhaft genommen, weil sie von ihm gerne den Aufenthaltsort von Dave erfahren würden. Wieder so ein Schwachsinn. Es macht absolut keinen Sinn Frank in Geiselhaft zu nehmen, um den Aufenthaltsort von Dave zu erfahren, Frank kennt den Aufenthaltsort nicht. Niemand in Deutschland kennt den genauen Aufenthaltsort, und das ist auch gut so.

Trotz zahlreicher Vernehmungen hat die sächsische Justizmafia, die ja für den Sachsensumpf berühmt ist, etwas gegen Frank in der Hand. Dave ist 16 Jahre alt, wird bald 17, und hat absolut keinen Bock auf ein Dreckskinderheim. Das sollte langsam jedem klar sein, und das hat Dave auch schon sehr deutlich verbreitet.

Dave lebt nicht mehr in Deutschland, und er will in den nächsten Jahren auch nicht mehr in dieses Land zurück, und schon gar nicht in so ein Kinderzentrum (KZ).

Zur Zeit ist der Untersuchungshaftbefehl gegen Frank Engelen unterbrochen. Unterbrochen heißt aber, dass er nicht aufgehoben wurde. Für Frank bedeutet das, dass er zur Zeit eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzt, weil es eine Geldstrafe gegen ihn gab, Sollte der Untersuchungshaftbefehl aufgehoben werden, dann macht es natürlich Sinn, dass die restliche Haftstrafe bezahlt wird. Die ursprüngliche Geldstrafe ist bekannt, nicht aber die zur Zeit noch offenen Summe. Es geht wohl um einen Betrag von ca. 400 Euro.

Auch kann man natürlich im Knast etwas Taschengeld gebrauchen. Aus diesen beiden Gründen wird hier jetzt die Kontonummer veröffentlicht, auf die man Geld auf das Haftkonto von Frank einzahlen kann. Frank kann dann selber entscheiden wofür er das Geld verwendet. Für ein „Luxusleben“ im Knast, oder für die Bezahlung der Geldstrafe.

Hier die Daten

Empfänger:

LANDESJUSTIZKASSE CHEMNITZ

 

Iban:

DE56 8700 000 0087 0015 00

 

Bic:

MARKDEF1870

 

Bank:

BUNDESBANK CHEMNITZ

 

Kundenreferenznummer:

7092 0904 1244

 

Verwendungszweck

ENGELEN, FRANK, 24.10.65

 

Wer ein paar Euros für Frank übrig hat, darf gerne etwas überweisen. Frank wird es sicherlich freuen.

Hier noch ein von Dave genehmigter Mitschnitt eines Telefonats. Dave hat auch der Veröffentlichung zugestimmt.

 

 

In den nächsten Tagen soll noch ein weiteres Telefonat veröffentlicht werden.

Das ist ja ein toller Haftbefehl

Hier wird mal auf den Haftbefehl gegen Frank Engelen eingegangen.

Lt. Haftbefehl hätte Frank unmittelbar nach dem 10.10.2018 Dave nach Polen gebracht, und soll ihn dort verstecken.

Wer so einen Unsinn in den Haftbefehl schreibt, der sollte sich vielleicht mal untersuchen lassen.

Das schrieb die Richterin am 20.2.2019. Demnach soll also Dave am 10.10.2018, oder unmittelbar danach nach Polen gebracht worden sein, und seitdem dort versteckt werden.

Da möchte man doch die Richterin mal fragen, wie es denn dann sein kann, dass die Polizei Dave noch im November 201 in der Nähe von Chemnitz aufgefunden wurde, und nach Flöha in ein Kinderheim gebracht wurde, wo der Junge einige Stunden gefangen gehalten wurde, bis ihm die erneute Flucht gelang?


 

Angeblich soll Dave unter Drohungen von der Rückkehr nach Deutschland abgehalten werden.

Ich kann hier tatsächlich keine strafrechtlich relevante Drohung erkennen. Das ergibt sich schon nicht aus dem Text.

Hier steht nicht, dass Frank dem Jungen Dave gedroht habe, er würde ihm Organe entnehmen, oder entnehmen lassen, sondern es wurde nur auf eine mögliche Gefahr hingewiesen.

Auch die allgemeinen Umstände sprechen deutlich dagegen. Keiner wird wirklich behaupten wollen, dass Frank einen Organhandel betreibt, oder eine gewisse Nähe dazu hätte.

Unrichtig ist natürlich auch die Behauptung, dass Dave wegen dem angeblichen Organhandel keinen Kontakt zu dem Amtspfleger aufnimmt, sondern er macht das nicht, weil er das nicht will. Er will keinen Kontakt mit diesen Lumpen, die in den letzten Jahren ständig zu seinem Nachteil agiert haben. Dave macht das also aus freien Stücken, so wie er sich auch aus freien Stücken zur Flucht aus den drei Kinderheimen entschlossen hatte, und sich zur Flucht ins Ausland entschlossen hat.


 

 

In dem Haftbefehl wird noch behauptet, dass Dave eigentlich bei seiner Tante leben will.

Zunächst muss man für diesen Satz in dem HB danken. Dieser Satz bestätigt dann wohl, dass Dave eben nicht in ein Kinder-KZ zurück will, wo er nie sein wollte.

Es ist ja schön, dass behauptet wird, dass Dave eigentlich zu seiner Tante will, aber offenbar hält sie dies selbst nicht für realistisch, denn immerhin hat sie ja Dave zu Frank Engelen geschickt, nachdem der Junge zu ihr geflüchtet war. Sicherlich hatte Dave auch mal die Absicht bei seiner Tante zu leben, aber diese Absicht hat sich aus verschiedenen Gründen mehrfach geändert. Auch war die Tante niemals die erste Wahl von Dave. Die Tante kam bekanntlich nur ins Spiel, weil es offensichtlich wurde, dass der Vater entweder nicht mehr bereit oder in der Lage war sich um Dave zu kümmern.

Dass sich die Absicht von Dave nochmals geändert hat, nachdem er von der Polizei eingefangen wurde, übrigens ohne dass diese einen entsprechenden Beschluss vorlegen konnte, und nach Flöha gebracht wurde, und von dort wieder flüchtete, ist wohl nachvollziehbar. Man hatte Dave nicht gesagt, dass er zu seiner Tante dürfe oder soll, sondern man wollte ihn wieder in einen Kinderknast stecken. Dass Dave nun zu der Einsicht kommen musste, dass er in Deutschland vor dem Nachstellen des Staates nicht geschützt werden kann, und er besser im Ausland leben sollte, kann da sicherlich nicht verwundern.


 

 

Frank soll auch behauptet haben, dass das Jugendamt Dave vernichten will, oder man ihm Psychopharmaka geben würde, wenn er wieder im Heim wäre.

Mir persönlich ist jetzt nicht bekannt, ob Dave in den Kinderknästen regelmäßig Psychopharmaka erhalten hat. Ausschließen kann man das aber auch nicht, und verwundern würde das wohl auch kaum noch jemand. Immer wieder ist von solchen Sachen die Rede. Selbst Günter Wallraff berichtete in einer seiner letzten Beiträge darüber. Und die Nähe zwischen Kinderheimen und der Kinderpsychiatrie lässt sich auch nicht wegdiskutieren. Zur Erinnerung, auch Antonya hatte berichtet, dass sie während ihrer Zeit im Kinderheim immer eine unbekannte, weiße Flüssigkeit zu sich nehmen musste.

 


Weiterlesen „Das ist ja ein toller Haftbefehl“

Dave macht den Führerschein.

Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, macht Dave gerade einen Führerschein in seinem Gastland. Das spricht wohl dafür, dass es ihm mindestens einigermaßen gut geht. Er selber scheint seine Situation jedenfalls aktuell besser einzuschätzen, als seine Zeit im deutschen Kinderknast. Immerhin hat Dave in dieser Zeit gleich drei Mal von seinem Recht auf Selbstbefreiung Gebrauch gemacht, und ist aus den deutschen Kinderknästen immer wieder abgehauen.

Dave in Sicherheit – Frank Engelen in U-Haft

Dave ist ja zum Glück aus den Fängen der JugendQUÄLhilfe wieder abgehauen. Inzwischen ist er schon zum 3. Mal abgehauen, und hat damit seinen Willen mehr als deutlich kundgetan. Seine 3. Flucht erfolgte durch ein Fenster aus einem oberen Stockwerk, weil die Türen und Fenster im Erdgeschoss natürlich verschlossen waren. Mach das zuhause mit deinem Kind, sperr das mal ein, dann gibt es sofort was mit der Jugendamtskeule. In den Kinderheimen ist das aber völlig normal, da muss man die Kinder gegen ihren Willen einsperren, und damit ist klar, dass es sich dabei um Kinderknäste handelt.

Wie ist das eigentlich mit so einem Knast? Die Flucht aus einem Knast ist keine sanktionierte Straftat. Begeht man bei der Flucht eine Körperverletzung, oder eine andere Straftat, dann kann diese zwar verfolgt werden, aber die eigentliche Flucht bleibt juristisch straffrei.

Alle drei Abgänge von Dave waren somit absolut legal. Dave hatte das Recht sich aus seinen Gefangenenlager zu befreien, wo er sich ausdrücklich gegen seinen Willen befand. Während Dave nach der ersten Flucht Unterkunft bei Angela Masch  fand, suchte er nach seiner zweiten Flucht Hilfe beim LICHTBLICK e.V. Er blieb also in Deutschland.

Nach seiner dritten Flucht entschied er sich für eine Unterkunft im Ausland. Dort soll es ihm gut gehen, und er soll sogar nicht nur Asyl beantragt, sondern auch ganz offiziell erhalten haben. Damit ist er natürlich sicher vor dem Zugriff des deutschen Staates, und seiner Willkür.

Zwischenzeitlich erfolgte bekanntlich die Verhaftung von Frank Engelen vom Verein LICHTBLICK e.V. Frank Engelen und der Verein LICHTBLICK e.V. gehören bekanntlich zum Helfersystem welches Dave nach seiner Flucht unterstützt hatte. Diese Verhaftung kann durchaus als Racheakt angesehen werden, weil natürlich der Sozialmafia durch die Flucht von Dave ein erheblicher Schaden entstanden ist. Frank wird in Untersuchungshaft gehalten, weil ihm Verdunklungsgefahr unterstellt wird, die es aber weder gibt, noch geben kann. Selbst Frank kennt nicht den Aufenthaltsort von Dave Möbius. Was oder wie sollte er denn da etwas verdunkeln wollen?

Es ist auch nachvollziehbar, dass Frank immer alles sehr öffentlich gemacht hatte. So machte er niemals ein Geheimnis daraus, dass Dave Hilfe von ihm bekam, und dass er z. B. ein Treffen zwischen Dave und seinem Vater ermöglichte. Es gibt also keine tatsächliche Verdunklungsgefahr, und damit auch keinen wirklichen Haftgrund.

Aktuell gibt es einige peinliche Aktivitäten im Internet, wo sich einige zur Verhaftung von Frank Engelen äußern. Von manchen psychisch kranken Spinnern war nichts anderes zu erwarten, und verwundert deshalb nicht wirklich. Peinlich wird es aber, wenn man erfährt, dass man versucht einer 18-Jährigen die Schuld für die Verhaftung von Frank zu geben.

Frank hat sich bekanntlich selbst angezeigt, vermutlich gerade deswegen, weil er davon ausgeht, dass er gerade keine Straftat begangen hat. Außerdem wird es weitere Strafanzeigen durch die Behörden gegeben haben, die doch durch das Verschwinden von Dave mächtig unter Druck geraten sind. Eine Anzeige durch ein 18-jähriges Mädchen brauchte man dafür bestimmt nicht. Wenn es nun die Aufforderung gibt, die Person solle die Anzeige zurücknehmen, offenbart man nur völliges Unvermögen. Da es sich bei so einer möglichen Straftat um ein Delikt handelt, dass der Staat von Amtswegen zu verfolgen hat, und es sich nicht um ein Antragsdelikt handelt, würde eine Rücknahme der Anzeige überhaupt nichts bringen.

Auch die Aufforderung an Dave, er soll nach Deutschland kommen, und sich den Behörden stellen, ist genauso peinlich dämlich. Gelogen ist natürlich auch die Behauptung, dass Dave bei einer Rückkehr nicht mit seiner erneuten Verhaftung und Rückführung in ein Kinderheim oder sogar Psychiatrie rechnen müsste. Natürlich würde ganz genau das passieren, wenn Dave so dumm sein würde, und freiwillig den Schutz seines Asyllandes verlassen würde.

Genauso dämlich ist es zu glauben, dass Frank aus der U-Haft entlassen würde, wenn Dave wieder in deutschland wäre. Die behauptete Straftat, nämlich Kindesentzug, hätte auch stattgefunden, selbst wenn Dave wieder in Deutschland wäre. Wer also solchen Schwachsinn im Internet verbreitet, sollte mal überlegen, ob er damit wirklich im Sinne von Frank Engelen handelt. Frank Engelen unterstützt nicht Jugendamtsopfer bei der Flucht, damit die dann wieder freiwillig in den Kinderknast zurückgehen. In so einem Fall, wäre wohl jede Hilfe überflüssig.

Dann gibt es noch Leute die natürlich sowieso schon immer alles besser gewusst haben. Denen sei gesagt, dass es niemals eine hunderprozentige Erfolgsaussicht gibt. Es ist immer sehr leicht zu sagen, wenn ich das gemacht hätte. bzw. wenn es so gemacht worden wäre,  wie ich das gemacht hätte, dann hätte das auch geklappt.

Wer so eine Meinung vertritt, der hat schlichtweg keine Ahnung. Jeder Fall ist völlig anders, und es gibt keinen Königsweg. Der Hilfesuchende entscheidet sich für eine Person die am Besten zu ihm passt. Und dann wird man mit dieser Art der Hilfe auch leben müssen. Störfeuer von anderen Möchtegernhelfern sind da nur schädlich. Auch hier gilt, dass viele Köche den Brei verderben. Andere Helfer können gerne unterstützen, aber die Hosen hat der an, der von dem Betroffenen um Hilfe gebeten wurde.

Dave dürfte es den Umständen entsprechend zur Zeit in seinem Gastland ganz gut gehen. Frank geht es den Umständen entsprechend zur Zeit etwas weniger gut, aber er kann damit umgehen. Nächste Woche soll es einen Besuchskontakt geben, und es gibt sechs bis sieben Personen, die von Frank Aufträge zugeteilt bekamen. Die sind in einer Gruppe aktiv, und werden sicherlich nicht öffentlich auf FACEBOOK irgendwelche Aufforderung an Dave veröffentlichen, dass dieser „freiwillig“ ins Verderben zurückkehren soll.

Albert Deß (CSU) schreit nach Infos.

Seit 28 Jahren ist Albert Deß (CSU) in der Politik. Er hat noch nie etwas über Probleme mit den Jugendämtern gehört.

Das kann man ändern, oder nicjt?

 

Alvert Deß

Weinbergstr. 18

92318 Neumarkt.

 

Tel.: +49 9181 22641
Fax.: +49 9181 21761
eMail: a.dess@t-online.de

Und wenn der Herr schon in der Weinbergstr. sein Büro hat, dann muss man ihn geradezu auffordern sich mal mit dem Kollegen Marcus Weinberg, Familienpolitischersprecher der CDU/CSU-Fraktion auszutauschen. Der kann ihm sicherlich mit den fehlenden Infrmationen überschütten.

Erstes Video nach Kinderraub und erneuter Flucht

Dave Möbius ist im Oktober 2018 aus den Fängen der Kinderhilfsindustrie abgehauen. Am 13.11.2018 wurde er wieder von der Polizei geraubt. Die Polizei hatte zwar behauptet, dass man angeblich einen Beschluss hätte, aber dieser wurde zu keiner Zeit präsentiert. Auch ein Gerichtsvollzieher war vermutlich ncht anwesend.

Dave versuchte zu flüchten und zu verstecken, wurde aber zunächst gefunden, und nach Flöhe gebracht.

Zum Glück gelang es ihm noch am selben Tag aus dem dortigen Kinderknast zu entkommen. Jetzt ist er wieder auf der Flucht vor der Jugendamtsmafia und Kinderhilfsindustrie.

Die Petitiom für Dave sucht noch Unterstützer.

https://www.change.org/p/lichtblick-wollen-auch-sie-dave-möbius-unterstützen?signed=true

DAVE: Das hat der Kleine großartig gemacht

Den gestrigen Tag, den wird  unser Held sicherlich in seinem Leben nicht so schnell vergessen. Zunächst sah es ja nach einem absoluten Scheißtag aus, ein Tag, den man in die Tonne kloppen konnte. Aber als dann um Mitternacht ein Resümee gezogen konnte, war das sicherlich am Ende einer der besseren Tage unseres Helden.

Ein kurzer Rückblick.

Dave, und auch seine Schwester Pia, wurden vor 8 Jahren unrechtmäßig vom Jugendamt aus dem Elternhaus geraubt, und in ein Kinderheim gesteckt. 2015 sorgte Dave erstmalig bundesweit für Schlagzeilen., als es ihm nach mehreren Fluchtversuchen gelang seinen Peinigern und der Jugendhilfemafia zu entkommen. Er konnte sich für einige Zeit bei Angela Masch verstecken, wurde aber nach 3 Wochen vom Jugendamt und dem Vormund mit Gerichtsvollzieher und Polizei wieder aus seiner Unterkunft geholt, und der Jugendhilfemafia wieder übergeben.

2018 stopfte sich der Jugendhilfeträger WILDFANG GmbH die Taschen voll, und Dave wurde auf der Insel Rügen vor der Öffentlichkeit weitgehend versteckt. Dave berichtete, dass es dort schlechtes Essen gab, und zum „Nachtisch“ seien dort von den Erziehern noch gerne Kopfnüsse verteilt worden.

Dave konnte auf so einen Nachtisch gerne verzichten, und als er mit den Erziehern in Hamburg war, hatte er sich dann „verlaufen“; weil die Erzieher möglicherweise ihrer Aufsichtspflicht nicht so ganz nachgekommen waren.

Während die Polizei in Hamburg und Niedersachsen nach Dave suchte, und dort Wohnungen aufbrach und durchsuchte, war Dave längst beim Verein Lichtblick e.V. – Verein für soziale Verantwortung, und Frank Engelen versuchte mit den Behörden eine vernünftige Lösung für den 16-jährigen Dave zu erreichen. Leider waren die Behörden nicht daran interessiert und mauerten, wo sie nur konnten.

Superheld Dave

Am 13.11.2018 stand dann plötzlich die Polizei vor der Unterkunft von Dave, und hatten einen „Haftbefehl“ gegen Dave. Sie nennen es natürlich nicht Haftbefehl, aber da man Dave mit Gewalt und gegen seinen ausdrücklichen Willen verschleppen wollte, scheint mir der Begriff HAFTBEFEHL durchaus angebracht.

Ein Gericht in Sachsen-Anhalt hatte einen entsprechenden Beschluss erlassen, obwohl Dave natürlich keine Straftaten vor, bei, durch oder nach seiner Flucht begangen hatte. Unklar ist auch, warum ein Gericht in Sachsen-Anhalt dafür zuständig gewesen sein sollte. Evtl wurde Dave hier auch noch der gesetzliche Richter verwehrt.

Als die Polizei bei Dave war, um ihn mit dem „Haftbefehl“ abzuholen,  gab es noch verschiedenen Anrufe von besorgten Bürgern, und denen wurde mitgeteilt, dass die Polizei an einer vernünftigen Lösung für alle Beteiligten, also besonders auch Dave, arbeiten würde, und man nicht wirklich vor habe Dave gegen seinen Willen erneut zu verschleppen. Offenbar handelte es sich dabei wieder Mal um eine bewusste Lüge. Die Polizei vor Ort wollte Dave zum Mitkommen überreden, indem ihm sogar Gewalt angedroht wurde. Dave ist auf diese Falle nicht eingegangen, die natürlich dazu genutzt worden wäre später zu behaupten, dass Dave freiwillig, also aus eigenen Stücken, mitgekommen wäre.

Dave hat nicht nur eindeutig erklärt, dass er mit den „Bullen“ nicht mitkommen will, und sie in seinem Alter auch seinen eigenen Willen zu respektieren hätten, denn er hatte ja keine Straftaten begangen, und damit keinerlei Grund für einen berechtigten Haftbefehl geliefert. Doch nicht nur seine Aussagen waren eindeutig, sondern auch seine Handlungen. Dave gelang es zunächst zu flüchten. Ein dicker Beamter, mit der Geschwindigkeit einer Kaffeemühle verfolgte ihn zu Fuß, hatte aber keine Chance gegen Dave. Der Junge war einfach etwas flotter. Leider versäumte er es in den Wald zu flüchten, wo man ihm schlechter hätte folgen können, sondern er versuchte sich vor dem Verfolger zu verstecken, was leider misslang.

Ob die ganze Aktion überhaupt rechtmäßig war ist noch immer ungeklärt. Normalerweise hätte die Polizei hier nur im Rahmen der Amtshilfe tätig werden dürfen, und der Herr des Verfahrens hätte wohl ein anwesender Gerichtsvollzieher sein müssen. Es ist nicht bekannt, ob ein Gerichtsvollzieher überhaupt vor Ort war.

Unklar ist im Moment noch, wo man Dave zunächst hingebracht hatte. Wurde er erst zur Polizeiwache mitgenommen, und dort rechtswidrig zunächst in eine Zelle gesteckt, und später dann nach Flöhe in eine Jugendhilfeeinrichtung gebracht, oder brachte man ihn gleich nach Flöhe? Dass man das Kind wohl kaum in eine Zelle sperren durfte, dürfte eigentlich klar sein.

Dave landete also in Flöha. Er beschreibt das wieder als eine Art Kinderknast. Selbst wenn die Mitarbeiter dort anständig, oder sogar besonders nett wären, so kann man schon an der Situation erkennen, dass KINDERKNAST für so eine Einrichtung nicht völlig verkehrt sein kann. Dave berichtet, dass er selbst seine Zimmertür nicht verschließen konnte, sondern dies hätten nur die Mitarbeiter der Einrichtung machen können. Und wenn man seine Zimmertür verschlossen hätte, dann wäre er nicht in der Lage gewesen diese wieder selbst zu öffnen. Ist also Kinderknast hier die richtige Bezeichnung?

Auch die Fenster konnte man lt. Dave nicht einfach öffnen, dennoch machte sich Dave von der ersten Minute Gedanken, wie er dort wieder entkommen konnte. Er war ja nicht im Erdgeschoss untergebracht sondern in den oberen Etagen, das machte eine Flucht natürlich schwerer.

Dave war am Ende nur einige Stunden dort. Wahrscheinlich hätte man ihn am nächsten Tag auch wieder weiter verfrachtet. Während seines Kurzaufenthalts gab es in der Einrichtung mehrfach einen Feueralarm. Leider konnte Dave diese Situationen nicht für eine Flucht nutzen. Später gelang es ihm aber aus dem zweiten Stock des Gebäudes sich abzuseilen und zu entkommen. Das war eine grandiose Leistung für einen freiheitliebenden 16-Jährigen.

Mehr noch, das war auch ein deutliches Zeichen, was der Junge wirklich will, bzw. was er nicht will. Er will nicht in einer Jugendhilfeeinrichtung leben. Er will keine Handelsware der Kinderhilfsindustrie sein, das müssen die entsprechenden Stellen endlich mal lernen. Wenn ein Kind aus dem zweiten Stock flüchtet, dann ist das nicht nur ein mehr als deutliches Zeichen. Es ist natürlich auch nicht ganz ungefährlich. Währe unserem Helden etwas passiert, wär hätte dann  die Verantwortung dafür übernommen?

Die Schwarzkittel vom Amtsgericht, die diesen neuerlichen „Haftbefehl“ gegen Dave rausgehauen hatten?

Irgendein beschießenes Jugendamt, die bisher jegliche Hilfe für Dave und eine Zusammenarbeit mit seinen Helfern verweigert haben?

Die Polizei, die mitteilten, sie wären an einer Lösung interessiert, die für Alle zufriedenstellend wäre, aber in Wirklichkeit mal wieder nur ohne Sinn und Verstand tätig wurden, wie man das schon im 3. Reich und der DDR von ihnen kannte?

Die finanziellen Nutznießer und Kinderheimbetreiber, denen ein volles Portmonnaie schon immer das Wichtigste war?

Keiner von denen hätte die Verantwortung übernommen, gerade weil denen das Kindeswohl wie immer am A… vorbeigeht.

Vielleicht aber kapieren sie es jetzt endlich.

Übrigens, die AfD wollte heute eine Presseerklärung zu unserem Superhelden Dave veröffentlichen. Nicht schlecht, aber Dave, das ist natürlich unser Held des Tages, oder?

Dave is save (die Zweite)

Hab ich  es nicht gesagt? Und, kapiert ihr es jetzt endlich, oder seid ihr noch immer zu blöde? Dave hat keinen Bock auf euer KZ. Eure Kinderhandel-Zentren könnt ihr euch in die Haare schmieren. Dave is save, und das bedeutet, ihr habt ihn nicht.

Ja, ja, da hat Schlapp mal wieder den Hut (Dave) verloren, und ich komme vor lachen über eure Doofheit nicht mehr weg.

Heute werden wir übrigens mal das Amtsgericht zu ballern. Ich hoffe, die haben genug Papier im Faxgerät.

 

NACHTRAG:

Die AfD hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, oder hat vor dies zu tun.

Es gab bereits ein erstes Telefonat mit dem Familiengericht das den Beschluss erlassen hatte, aber da wurde gleich gemauert.

Die Pressevertreter sollen sich an das Landgericht Magdeburg wenden. Es läuft also wie üblich. Die Einen bauen Scheiße, und die anderen sollen es dann wieder ausbaden. 😉

 

Telefonverzeichnis LG Magdeburg

Zentrale

Tel.: 0391 606-0

Fax: 0391 606-2069 o. 2070

E-Mail: lg-md(at)justiz.sachsen-anhalt.de

 

Heute wurde versucht das Jugendamt in Freiberg anzurufen. Bei der Durchwahl wurde niemand erreicht, und bei der Zentrale kam die Meldung, man solle später nochmal anrufen, weil überlastet. 😉 (Sind wir etwa daran schuld?)

Dann wollte ich die Polizei dort erreichen, und ihnen mitteilen, dass ihr Fang wieder abgehauen ist, aber auch dort war niemand zu erreichen. Alles merkwürdig dort.

 

Kinderheim von Flöha teilt mit, dass Dave durchs Fenster abgehauen ist.

Tel 03726 792 72 06

 

JA Mittelsachsen Thomas Müller

03731 799 3284